Donnerstag, 18. Juni 2009

Der Port ist drin...

Als ich gestern aus der Narkose erwachte, fühlte ich mich eigentlich ganz gut, dämmerte friedlich vor mich hin und freute mich darauf, bald wieder daheim zu sein.

Bis dann nacheinander der Anästhesist, der Herzchirurg (!) und die Onkologin bei mir vorbeischauten und so besorgte Mienen machten. Offenbar sind bei mir die Verhältnisse im Schlüsselbeinbereich dermassen eng (mit all den Gefässen und Nerven, die sich in dieser Gegend befinden), dass das Einlegen des Ports mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden war. Die an sich kleine Operation dauerte deshalb rund zweieinhalb Stunden ... und ich habe nicht einmal etwas davon gemerkt!

Das sicherheitshalber angefertigte Röntgenbild ergab dann glücklicherweise, dass der Port korrekt liegt. Die heftigen Schmerzen machten sich erst bemerkbar, als ich vor dem Röntgenapparat stand und "tief einatmen und die Luft anhalten" sollte. Oh je - mir wurde schwarz vor den Augen, ich taumelte - und schon lag ich wieder im Bett! Ein Wunder, dass aus dem Bild überhaupt etwas geworden ist, was sehr für das Können der Radiologin spricht, die besonnen noch auslöste, bevor mich die Ohnmacht umfing! Nun ist die Aufnahme zwar "schief", aber das Wesentliche ist sichtbar ... pffff!

Aufgrund der Komplikationen hätte ich die Nacht eigentlich im Spital verbringen sollen. Aber ich wollte so dringend nach Hause, dass man mir das Versprechen abnahm, mich umgehend zu melden, falls die Schmerzen schlimmer würden, und mich schliesslich gehen liess.

Die Nacht überstand ich dank der umsichtigen Pflege meines Liebsten und gelegentlich einer gehörigen Portion Novalgin. Das Atmen tut immer noch weh, und auch das Sprechen fällt schwer ... macht nichts, so kommt ausnahmsweise auch mal jemand anders zu Wort ;-)

Trotz des schönen Wetters werde ich den Tag wohl gemütlich auf dem Kanapee verbringen, ein wenig lesen, ein wenig stricken, dann wieder dösen ... und morgen werde ich mich bestimmt schon sehr viel besser fühlen!

Kommentare:

Nathalie hat gesagt…

Liebe Katarina

ich wünsche dir von Herzen ganz gute Besserung!
Häb dir sorg!

Herzlichst Nathalie

Netty hat gesagt…

Liebe Katharina,
von Herzen Gute Besserung und das es jetzt wieder auffärts geht!

Fühl Dich mal ganz lieb in den Arm genommen.

Liebe Grüße aus dem grad trüben Niedersachsen von
Netty

Strickstube hat gesagt…

Liebe Katarina
Auch ich wünsche dir von Herzen gute Besserung, und danke, dass du uns immer berichtest.
Grinsen musste ich von wegen... jemand Anders komme zum Wort :-)) Es freut mich, dass du deinen Humor nicht verloren hast.

machs guet
Liäbi Grüäss
Hilde

Brigitte hat gesagt…

Liebe Katarina
Auch ich möchte dir auf diesem Weg gute Besserung wünschen und trage dir Sorge! Schon wieder hast du eine Hürde genommen und für alles Kommende dürcke ich dir meinen (!) Daumen! Es liebs Grüessli

Brigitte

wiebke hat gesagt…

gute gute besserung---herzlicher gruß wiebke

Ann hat gesagt…

oh katarina ich bewundere dich...'dass jemand anders zu wort kommt'...hihi dein humor...so schön!! Ich wünsche dir weiterhin kraft und wenig schmerzen...'heb sorg'
liebe grüsse ann

mo hat gesagt…

Liebe Katarina, und das meine ich wirklich so und nicht als banale Anrede - Du hast meinen vollen Respekt und ich würde Dich, stünde ich vor Dir (oder Du vor mir) ganz vorsichtig aber mit ganz viel Liebe drücken - (wollen "wir" den Port doch erst mal schön einheilen lassen *gg*).
(Wenn der Port sich eingewöhnt hat, wirst Du ihn nicht mehr merken).

Ich kanns's nicht ändern - und will es ja auch gar nicht - aber Du schreibst mir so schwarzhumorig seelenverwandt, daß ich das Gefühl habe, dich zu kennen...

Liebe Grüße aus Hannover
mo

Anke hat gesagt…

Liebe Katarina,
Dir alles alles Gute, viel Kraft und Mut beim Durchhalten. Die nächste Hürde- Port- ist ja schon so gut wie geschafft-.
Liebe Grüße
Anke