Sonntag, 10. August 2008

Wolkenwolle gewaschen

Das schöne, sonnige Sonntagswetter habe ich genutzt, um noch einmal zwei Gelten (Wäschezuber) voll Rohwolle von Milchschaf-Lämmern zu waschen, die ich im Frühling geschenkt bekommen hatte. Die Wolle war sehr sauber und fast gar nicht eingestreut, und sie ist sooo herrlich weich und schön, dass ich sie wohl ohne zu Kardieren verspinnen könnte. Aber ich möchte sie mit Seide mischen, also wird demnächst die Trommelkarde in Betrieb genommen. Die getrocknete Wolle sieht so flauschig-flockig aus wie Schäfchenwolken.
Und ja, die Wolle ist tatsächlich makellos. Ich könnte immer wieder meine Hände in diese weichen Fasern wühlen, mir Wollflocken an die Wange halten, daran riechen! Welch ein Traum von Wolle, ich bin einfach begeistert!
Unser Kater Dandy ist ein sehr disziplinierter Kater, hat er doch sehr schnell begriffen, dass die zum Trocknen ausgelegte Wolle für ihn tabu ist. Kaum hatte ich die Wolle jedoch verpackt, liess er sich auf dem Wolltrockentuch nieder und schnurrte drauflos ...

Kommentare:

Marlies hat gesagt…

Hoi Katarina
ja das sieht ja luftig und federleicht aus. Da bin ich schon sehr gespannt . Liebi Grüessli Marlies

Anonym hat gesagt…

Hoi Katarina,

der Dandy möchte doch auch an die Wange gehalten werden und durchgeknetet werden. Er hat Dich doch beobachtet. Drum liegt er ja drauf. Erwartet das gleiche, wie vorhin die Wolle!

Sieht wirklich herrlich aus! Zeigst Du nachher das fertige Resultat?

Liebe Grüsse Hanne.

Jana hat gesagt…

Liebe Katarina,
oh ja! In einen solchen Wolltraum muss ich auch immerzu meine Nase stecken, riechen, an der Wange reiben, fühlen... Viel Freude beim Verarbeiten! Mischung mit Seide - köstlich.
Liebe Grüße
Jana