Samstag, 1. Januar 2011

Ein neues Jahr ...

Eines der schwierigsten Jahre meines Lebens ist zu Ende, ein neues hat begonnen!

Immer mal wieder schien es mir, als wollten die Tage, Wochen, Monate überhaupt nicht vergehen; dann wieder flog die Zeit nur so dahin. Die Talwanderung dauert(e) an, liess mich jedes Zeitgefühl vergessen. Ganz unten war ich, mittlerweile bin ich aber am Auftauchen.

Und jedes Mal, wenn ich ein Stück weit aus meinem Loch herausgekrabbelt war und über den Rand hinaus sah, entdeckte ich das Leben ganz neu, schmiedete eifrig Pläne ... und rutschte dann wieder ein Stück zurück in mein "gemütliches Elend".

Bis es mich erneut wunder nimmt, was "oben" wohl alles so vor sich gehen mag, ich die Steigeisen anschnalle und mich aufmache Richtung Welt. Ich rutsche unterdessen nicht mehr so weit zurück, dass ein weiterer Aufstieg unmöglich scheint - das Licht bleibt in Blickweite. Ich hoffe, im neuen Jahr irgendwann nicht mehr zurückzurutschen, mich auf einer erträglichen Ebene festhalten und von dort aus weiterkrabbeln zu können.

Eines Tages werde ich das Loch hinter mir zuschütten und oben bleiben. Für immer. Oder wenigstens vorläufig...

Übrigens verliefen meine letzten Nachsorge-Termine äusserst positiv: keine Rezidive, keine Metastasen! Geblieben sind die Poly-Neuropathien und die bleierne Müdigkeit (Fatigue), die mich zuweilen mitten in einem Gespräch einschlafen lässt - peinlich! Ich hoffe sehr, dass auch diese Spätfolgen der Chemotherapien irgendwann überwunden sein werden...

Strickiges habe ich etliches zu zeigen - "demnächst in diesem Theater"! Auch sonst ist einiges gelaufen, es haben sich neue Möglichkeiten eröffnet; zu gegebener Zeit werde ich davon erzählen.

"Ever tried. Ever failed. No matter! Try again. Fail again. Fail better!" Dieses Zitat von Samuel Beckett wird mein Leitwort für das neue Jahr 2011.*

Und in diesem Sinn grüsse ich euch alle, meine Leser/innen, und wünsche euch ein schönes, gutes, erfolgreiches und erfreuliches neues Jahr! Und für die weniger schönen Dinge, die dieses Jahr zweifellos auch für uns bereithalten wird, viel Kraft, Mut, Durchhaltevermögen ... und die Gelassenheit, auch in einem allfälligen Scheitern das Potenzial für eine Weiterentwicklung zu erkennen!

* "Immer wieder probiert. Und gescheitert. Und wenn schon! Probier's noch einmal. Scheitere wieder. Scheitere besser!"

Kommentare:

Lee-Ann hat gesagt…

liebe katarina...ich wünsche dir fürs neue jahr alles gute und dass es dir einfach viiiiiiel besser geht. Schön ist die untersuchung positve, das ist ja schon mal eine wunderbare nachricht....
ganz liebi grüess lee-ann

mo hat gesagt…

Ach, Katarina, das hast Du schön beschrieben - das mit dem Krabbeln...und mir wird klar - es ist ja wirklich so - irgendwie haben diese depressiven Stasen auch eine gewisse Art von Geborgenheit an sich, die man ungern wieder verlässt...
Nun denn - auch Krabbeltiere haben ihren eigenen Charme... und wenn ich an meinen winterlichen Neujahrsschmetterling denke, zeigt er doch, dass man sich nicht verpuppen muss, um kalte Zeiten zu überstehen...

Bussi
mo

Regina hat gesagt…

Liebe Katharina
Ich freue mich sehr, dass die Nachsorge-Untersuchungen so positiv verlaufen sind. Ja, das Leben verlangt uns manchmal wirklich sehr viel ab. "Depression ist immer auch ein Stück Wegzoll" hat jemand mal zu mir gesagt. Ich wünsche Dir für das neue Jahr immer wieder viele Erholungspausen oben am Rand und viel Schönes und Gutes, aus dem Du Kraft schöpfen kannst. Herzlich - Regina

Knitting-twitter hat gesagt…

liebe Katarina, Du hast mit Deinen Steigeisen schon ein wirklich grosses Stück des Berges erklomme und hey, wenn es etwas eisig ist, ist es doch normal mal, etwas hin und her zu rutschen..Du häsch nöd lug loh.... und das ist doch das Benzin, dass Deinen Motor immer laufen lässt.. also, tief durchatmen und weiter gehts, Stück für Stück, ich finds super toll, dass die Sonne für Dich wieder scheint, ... wir freuen uns alle, am Wegrand zu stehen und zu sehen,wie Du Dich Stück für Stück dem Gipfelkreuz näherst..
liebe Grüsse vom Bodensee,...Christa

Nadia hat gesagt…

Liebe Katarina
leider habe ich so gar kein Talent zum Schreiben. Darum fallen meine Posts und Kommentare immer eher kurz aus. Aber in Gedanken war ich immer wieder bei dir und anderen lieben Menschen, denen es nicht so gut ging/geht!!
Ich wünsche dir fürs neue Jahr von Herzen alles alles Gute und ganz viel Gfreuts!
Liebe Grüsse
Nadia

jabonita hat gesagt…

Liebe Katarina,
alles gute fü´rs neue Jahr. Schön das deine Nachsorge so gut verläuft und schön, dass du wieder Licht am Ende des Tunnels siehst. Gedanklich werfe ich dir ein Seil zu, damit du bald ganz aus deinem Tal heraussteigen kannst.
Sei lieb gegrüßt
Elke

Katja Lutze hat gesagt…

Liebe Katharina, alles Gute und Liebe. Ich bin gedanklich öfters bei Dir. Wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft. Der Spruch ist ein auch für ein guter Leitsatz. Danke, Katja

kirschkernzeit hat gesagt…

Das klingt alles sehr weise; ich glaube, die Erfahrungen ,die du gemacht hast, sind richtiggehende Grenz-Erfahrungen...und du hast sie gemeistert schlussendlich. Unvorstellbar... ich hoffe sehr für dich, dass die Müdigkeit verschwindet! So müde fällt einem alles viel, viel schwerer... und es ist ja nicht immer so, dass einem die Menschen um einem herum verstehen, wenn man nicht mag oder plötzlich unaufmerksam wird... dabei kannst du ja nichts dafür!
herzlich Bora, die dir tausendmal DANKE sagt für deine liebevollen Worte!